Posts Tagged ‘Servicewüste’

Chefs und ihre Arbeiter

Samstag, Januar 1st, 2011

Man stell sich nur mal vor da geht man im November zum Frisör Klier im Marktkauf Voslap und hat eine offene, freundliche und auf den Kunden eingehende Frisöse an seinem Kopf. Sylvester selbe Frisöse selbes Geschäfft, Doch alles ist anders, die Chefin oder was die Dame auch immer darstellt ist da, und meine Frisöse weswegen ich wieder zu diesem Frisör gegangen bin war nicht mehr dieselbe. Unter ständiger Beobachtung vermochte sie nicht mehr an die Leistung anzuknüpfen weswegen ich mich letztes mal so wohl fühlte. Alles wirkte gezwungen und so weit es mir vorkam wurde Sie von der Cheffin genötigt aufgefordert ein Gespräch mit mir zu führen.

Ich bin mir sicher hätte diese Frisöse nicht die Cheffin im Nacken hätte sie es auch geschafft sich mit mir zu unterhalten und mir das positive Gefühl vom letzten mal zu vermitteln. Beim letzten mal im November schaffte sie es bei 3 weiteren Kunden.

Schade das es Cheffs immer wieder schaffen mit Druck die Leistung Ihrer Mitarbeiter negativ zu beeinflussen.

Belästigung beim Einkaufen

Montag, Oktober 11th, 2010

Aber jetzt zum Thema. Jeder kennt das bestimmt die Belästigung beim Einkaufen. Die Tage musste ich es wieder schmerzlich erfahren. Als ich zum Einkaufen fuhr dachte ich mir Tank nochmal schnell bei der Aral in der Bismarckstraße 147, das schnell und unkompliziert endet in einer Belästigungsattacke die es in dem Maße nur an dieser Tankstelle gibt. Als erstes wird man nach Payback gefragt, sagt man nein wird man auch gleich noch gefragt ob man die Paypack Karte nicht haben möchte. NEIN, unverständnis mit leichtem schämen begegnet einen von der belästigenden Bedienung. Aber damit nicht genug, jetzt wird einem das Abfallprodukt was hoch angepriesen an der Kasse liegt angepriesen. Auch hier wieder ein klares NEIN. Geht es den Tankstellen inzwischen so schlecht das sie die Kunden mit Belästigung auf den Geist gehen müssen.

Nächster Halt Deichmann in der Marktstraße hier bin ich um Schuhe zu kaufen. Dennnoch werde ich auch hier beim Bezahlen belästigt. Ich muss den Eindruck hinterlassen haben das ich geistig verwirrt und ohne Ahnung vom Schuhe tragen bin. Es geht los: „Zu diesen Schuh passt diese Einlegesohle weil Sie sonst wegen dem Material stark schwitzen könnten.“ Ach seh ich nach Schweißfüßen aus, NEIN ich will Schuhe. Aber es geht weiter: „Das Material ist sehr empfindlich, da bietet sich dieses Spray an.“ Also mal ehrlich will die Verkäuferin mir jetzt sagen das ich die falschen Schuhe gekauft habe, und das Material Scheiße. Wieso bieten die dann sowas an. Oder verdienen die an den Zusatzverkäufen so viel. Aber nicht genug bei dem zweiten paar Schuhe fangen die Kauftipps von vorne an. Die einzige sinnvolle Frage war wegen dem Karton und der Tüte.

Weiter zu Marktkauf Voslapp, hier war ich, es tut mir echt Leid, kurz vor 20 Uhr. Aber woher sollte ich wissen das Ihr immer noch nichts von den neuen Öffnungszeiten gehört habt. An der Kasse angekommen sehe ich hier auch eine wegen dem nahestehenden Feierabend, wenn die anderen Kunden und gerade ichnicht wären hätte sie schon Feierabend oder wäre Arbeitslos, gereizte Kassiererin. Deren einziger Wunsch es ist neben dem fast zerstören der grad gekauften Ware nach der Deutschland Karte gefolgt von der Postleitzahl zu fragen. Als beides verneint wurd nahm Sie sich griesgrämig dem nächsten Kunden an. Wartete hierbei aber nicht darauf das ich meine Ware von der Kasse entfernte, sondern schob diese ohne Rücksicht auf Verluste zusammen. Hätte ich Eier dabei gehabt, hätte ich noch an der Kasse Spiegelei zubereiten können. Wie wäre es wohl gewesen wenn ich die Fragen der Kassiererin bejaht hätte?

Wieso sind diese ganzen Fragen und Belästigungen für die Unternehmen wichtiger wie der Service am Kunden. Gehen die Unternehmen von der debilität der Unternehmen aus oder was ist los?

  • Ich weis selbst welche Kundenkarte ich haben möchte
  • Ich weis selbst welche Zusatzprodukte ich benötige
  • ich weis welche Daten ich Preis geben möchte

Von Servicewüsten, Musiktipps und Milchreis

Freitag, September 17th, 2010

Es war einfach mal an der Zeit etwas selbst zu entscheiden. Sorry Michael. 😉

Ich muss leider gleich vorweg zugeben, dass die Überschrift etwas seltsam klingen mag. Aber wenigstens habe ich es genauso gemeint.
Wir alle leben auf der ganzen Welt doch wirklich in Servicewüsten. Und auch in Deutschland gibt es Zustände, über die man einmal nachdenken sollte. Und zwar erinnert ihr euch ja vielleicht noch an meinen Artikel über die Tierquälerei bei einer großen Baumarktkette. Man sollte eigentlich davon ausgehen, dass solchen Hinweisen schnellstmöglich nachgegangen wird. Aber ich erhielt bis zum heutigen Tage noch keinerlei Reaktion und bin bereits sehr gespannt auf meinen nächsten Besuch, der in wenigen Wochen sicherlich sein wird.
Leider ist aber scheinbar das Beantworten von netten Anfragen kaufwilliger Kunden keine Selbstverständlichkeit mehr. So schrieb ich beispielsweise eine E-Mail an Steiff, den wohl bekanntesten Hersteller von Stofftieren mit dem Knopf im Ohr. Dabei wollte ich nur eine Auskunft über meinen zum Verkauf stehenden, streng limitierten und sehr groß geratenen, Goldhasen. Naja es ist erst eine Woche vergangen und bis zum nächsten Jahr sind es noch ein paar wenige Tage.

Ein ähnliches Bild zeigt sich mir bei einem neueren Musikportal im Netz. Und zwar gibt es momentan ein sehr schmackhaftes Gewinnspiel von Müller Milchreis. So findet man im Deckel, also auch mal leicht durch organisches Material verdeckt, entweder einen Sofortgewinn oder Teile eines Puzzles. So kann man im besten Fall Bargeld, eine Reise oder ein Auto, einen schönen Fiat, gewinnen. Nicht falsch verstehen bitte, denn ich habe damals meinen kleinen, roten, getunten GoKart in Ferrari rot sehr gemocht.
Zurück zum Thema. Der mir zufallende Sofortgewinn war ein Gutschein über 10 Euro bei musicstar.de. Und da es keinen Mindestbestellwert gibt wollte ich diesen auch sehr gerne einlösen und ein für mich interessantes Album erwerben. Auch mit einzelnen Titeln eines Albums hätte ich leben können.
Nun wollte ich, aufmerksam geworden durch die Werbung zu Spielfilmen auf RTL2, das aktuelle Album „What Lies Beneath“ von Tarja erwerben. Dieses ist erst kürzlich, genauer gesagt Anfang September, erschienen. Das Lied „I Feel Immortal“ habe ich bereits als Single bzw. Maxi erworben und bin nach wie vor begeistert von der Art der Musik und dem gefühlvollen Gesang. Auch wenn ich mir schon anhören musste, es handele sich ja um Kirchenmusik. Aber Gospel klingt doch etwas anders. Jedenfalls habe ich das Album nicht bei musicstar gefunden und schrieb den Support an. Leider habe ich nun nach über einer Woche noch keine Antwort erhalten. Eine Standardantwort oder ein Testbaustein wäre mir da lieber gewesen.
Mein nächster Gedanke während der langen Wartezeit war dann, dass neue Album „A Thousand Suns“ von Linkin Park zu kaufen. Dieses ist ebenfalls Anfang September erschienen und wäre sicher ein Genuss für die Ohren geworden, denn ich habe mehrere Alben und auch die DVD eines Konzertes zu Hause. Außerdem ist die Band Ende des Jahres in Deutschland auf Tour und wird sicher Titel des neuen Albums spielen. Das Album selbst ist relativ pünklich auf dem Musikportal erschienen, aber übersteigt den Wert des Gutscheines. Außerdem verwundert es mich, dass Mitbewerber am Markt, wie Musicload, das Album günstiger anbieten können. Ganz im Gegensatz zu iTunes oder Amazon, die das meiste Geld für den Download verlangen. Ein weiterer Nachteil des Angebotes bei musicstar war leider, dass es dieses Album seltsamerweide in WMA geben soll. Und das wo doch andere Portale längst auf MP3 umgestellt haben. Also hieß es weiter sich in Geduld zu üben.
Doch jede Phase der Geduld hat einmal ein Ende und weicht der Ungeduld. So führte mich mein Weg abends beim planlosen surfen nochmals auf die Seite von musicstar. Und so entdeckte ich das, was ich jedem, wie auch die anderen Alben, als Tipp geben möchte sich einmal anzuhören und bei Gefallen zu kaufen und weiter zu empfehlen. Meinen Gutschein habe ich eingelöst für das aktuelle Album „7th Symphony“ von der außergewöhnlich ungewöhnlichen Band Apocalyptica. Zur Abwechslung gab es dieses Ende August erschienene Album bei musicstar in MP3, was sich sicherlich positiv auf meine Kaufeitscheidung auswirkte. Und von harten Stücken bis hin zu instrumentalen Balladen ist alles dabei. Ganz unbekannt dürften sie auch für die meisten, die jemals einen Fernseher gehabt haben und private Sender sehen, nicht sein. Denn beim Bundesvision Song Contest Stefan Raab haben sie auch schon teilgenommen. Und die damalige Sängerin bei der Veranstaltung, Marta Jandová, ist heute Jurorin bei der Talentfindung Popstars auf ProSieben.

Abzocke im Kino oder angebrachte Wiedergeburt

Samstag, September 4th, 2010

3D ist auch ein Thema was Benjamin aufgegriffen hat:

Ich muss ja zugeben ich bin da etwas zwiegespalten was die aktuellen News aus dem Kino angeht. Denn nicht schlecht habe ich gestaunt als ich die Werbung sah, dass Avatar wieder zurück in die Kinos kommt mit zusätzlichen Szenen und natürlich in 3D.

Natürlich ist es der erfolgreichste Film aller Zeiten und neben „Der Herr der Ringe“ einer meiner liebsten Filme. Aber war es wirklich notwendig nach den Einspielergebnissen nochmals die Kassen klingeln zu lassen. Schließlich sind ja auch schon Avatar 2 und Avatar 3 für 2013 in Planung laut James Cameron. Zumal in so manchen Kinos ja scheinbar seit Dezember 2009 Avatar durchgehend läuft und fleißig besucht wird.

Auf jeden Fall finde ich es eine Überlegung wert, sich jetzt Avatar im Kino anzusehen. Vor allem wenn man es bisher noch nicht gemacht hat. Denn dieser Film brachte den eigentlichen Durchbruch und war quasi der Starschuss für das baldige 3D-Zeitalter.

Als Linux-User hoffe ich eines aber inständig zu den Fortsetzungen von Avatar : Aufbruch nach Pandora“: Hoffentlich wird wieder mit Ubuntu alles erstellt und nicht mit Windows.

Was sonst noch so kommt in 3D was „alt“ ist? Na Titanic wird 2012 in 3D in die Kinos kommen. Also lasst euch nicht vom Eisberg erwischen oder lasst im Kino die Schnappatmung weg. Ihr braucht auch nicht die Luft anzuhalten weil ihr nicht untergehen werdet. Wobei im sommer so ein Kino zu fluten ist sicher eine willkommene Abkühlung.

Tierhaltung und Pflege im Einzelhandel mal anders

Samstag, September 4th, 2010
www.fressnapf.de

Hier nochmal Benjamin:

Nachdem ich zuletzt schon den Eindruck erweckt haben könnte durch meinen Artikel über Hagebau dass ich nur noch negative Berichte schreibe beziehungsweise zum Eskalierer werde dachte ich mir: Es muss auch mal anders gehen.

Daher dachte ich mir ich fahre zu einem Händler, der sich auch Zoofachgeschäft nennen dürfte. Und er nannte sich nicht Futterhaus oder Zoo & Co, sondern Fressnapf. So wollte ich einfach mit meinem Kleinen nachmittags noch gemütlich Tiere gucken. Denn man glaubt ja gar nicht, wie fröhlich ein kleines Kind auf Tiere reagieren kann. Also nix wie hin zum Fressnapf in Wilhelmshaven gegenüber von McDonalds. Und das große M hat ihn dabei gar nicht interessiert.
Der erste Eindruck vom Parkplatzangebot ist großartig. Jede Menge Platz für interessierte und zahlungswillige Kunden. Natürlich hat man davon profitiert das es früher in einem Teil des Gebäudes ein Küchenstudio war. Aber man durfte sich bei dessen Schließung ausbreiten, was äußerst positiv gelungen ist.
Wenn man den Laden betritt wird man freundlich und nett von dem Personal begrüßt und findet seht angenehme Lichtverhältnisse vor, was noch zusätzlich den guten ersten Eindruck verstärkt. Man kennt es ja, wenn man in Läden wie Baumärkten schon aufgrund der Anzahl an Neonröhren Kopfschmerzen bekommt als dank dafür, Kunde sein zu wollen.
Nunja im Eingangsbereich findet sich natürlich etliches Spielzeug für Hunde und Katzen, Hundeleinen, Kratzbäume und viele andere Utensilien, um seinen Haustieren die Zeit zu vertreiben. Und sinnvollerweise gibt es auch eine Pinnwand, wo Kaufangebote und SUchanfragen gestellt werden können von privat sowie ein kleiner Bereich mit Bröschüren, wo man mehr über die gängisten Haustiere erfahren kann. Anfangen tut es mit den Gewohnheiten des Tieres bis hin zur richtigen Pflege und Haltung.
Wenn man nun um die erste Ecke biegt ist man doch sehr erstaunt. Einem präsentiert sich ein sehr weitläufiger Laden mit einem nahezu uneingeschränkten Blick. Die einzige Trübung sind die Aufbauten von Nager- und Vogelkäfigen. Dafür hat man aber vollstes Verständnis. Direkt dahinter finden sich sehr saubere und gut gepflegte Käfige, die auf den ersten und zweiten Blick ausreichend eingerichtet worden sind. Was ich hier sehr positiv finde und noch nirgends gesehen habe ist, dass neben jedem Preisschild ein weiteres Schild angebracht ist, wo das Geburtsdatum des Tieres drauf steht. So weiss man gleich wie lange man noch Freude an seinem Tier haben wird. Denn die Lebenserwartung von Hamstern liegt zum Beispiel meistens nur bei maximal zwei Jahren.
Eines ist mir aber an dieser Stelle besonders postiv aufgefallen, wass ich ebenfalls noch nie gesehen habe. Es
hing gut sichtbar von beiden Seiten ein gut lesbarer Zettel dran mit der Aufschrift:
„Unsere Tiere werden tierärztlich betreut von …“
Da freut man sich richtig zu sehen, dass die an dieser Stelle angebotenen Tiere, wie etwa Hamster, Kaninchen, Meerschweinchen und Wüstenrennmaus, hier artgerecht gehalten werden und dieses sicher sogar überwacht wird. Hier sollte sich so manches andere Laden mal ein beispiel dran nehmen.
Weiter führte mich mein Weg in den Aquaristik und Terristik Bereich, welcher rein optisch der weitläufigste Teil
des Ladens ist. Hier breiten sich vor einem übersichtlich und gut geordnete Regale aus mit verschiedensten Artikeln. Positiv an diesem Bereich ist auch, dass man schon von weitem einen Blick auf die Vielzahl von Aquarien hat. Desweiteren gibts es hier einen Ständer, mit kostenlosen Bröschüren zur Pflege und Ernährung von Fischen als auch zu der richtigen Einrichtung von Aquarien. Der Berdeich dieses Ladens an sich ist ein wenig nach Themen getrennt, so dass man auf der einen Seite bei Schildkröten, Skorpionen und Vogelspinnen und deren Futter anfangen kann. Doch dann erwartet einen das genaue Gegenteil von dem von mir beschriebenen bei Hagebau. Denn bei keinem der Becken gibt es eine Spur von Algen und auch das Wasser ist durch die Bank weg klar. Selbst die Dekoration ist mal etwas ganz anderes. Getreu dem Motto „weniger ist manchmal mehr“ hat man es bei diesem Fressnapf verstanden, die angebotenen Fische hervorzuheben. So wird teilweise auch einfach mal roter oder türkiser Bodengrund, also Kies, eingesetzt.

Medpets Banner 178x122

Dieses lässt mich darauf schließen, dass die zuständigen Mitarbeiter wissen was sie tun und dabei auch Spass haben.
Das Wichtigste aber ist jedoch, dass es hier keine toten Fische gibt die einen begrüßen sondern alle munter durchs Becken schwimmen. Und auch Farben und deren Prägungen werden sehr schön durch eine gute Beleuchtung hervorgehoben. So darf man hier beispielsweise einige Kampffische, aber auch Guppys, Neons und sogar Zwergfadenfische. Alle Arten hier aufzuzählen würde sicher den Rahmen sprengen.

Was mir auch auffällt ist das im Vergleich große Angebot an Garnelen, die sich seit Jahren in der Aquaristik immer größerer Beliebtheit erfreuen. So kann man hier beispielsweise Red Cherry bzw. Red Fire, Fächergarnelen und sogar Nashorngarnelen bewundern. Selbst grüne Garnelen kann man hier bewundern , wobei ich leider den genauen Namen vergessen habe. Zu empfehlen sind diese Tierchen immer für Nanoaquarien. Aber das ist natürlich wie alles andere auch Geschmacksache. Hauptsache man informiert sich vor dem Kauf bei einem freundlichen Verkäufer oder sucht sich über Google ein entsprechendes Forum zur jeweiligen bevorzugten Gattung. Denn Tiere haben nunmal auch Gefühle. Und wer Geld zum Fenster raus werfen will und sich alle paar Wochen neue Tiere kauft darf es auch gerne mir geben.

Abschließend kann man nur festhalten, dass man hier sicher das eine oder andere finden wird für seine Lieblinge zu Hause. Und um nur mal eben zum gucken vorbei zu schauen um Ideen und Anregungen zu sammeln lohnt es sich allemal.

Da sollte sich wirklich mal der eine oder andere Laden mir ähnlichen Sortimenten mal ein paar Scheiben von Abschneiden.

Qualität für Katze und Hund

Tierversuche, Tierquälerei oder einfach nur Desinteresse an Tieren bei Hagebau

Donnerstag, September 2nd, 2010

Leider ist das was Benjamin hier schildert in mehreren Zoologischen Verkaufstellen zu beobachten. Bevor Stars und Sternchen sich nackig präsentieren sollten sie sich lieber um sowas kümmern. Was würde wohl passieren wenn Cosma Shiva Hagen nackig gegen sowas im Hagebau protestiert, aber nun zu Benjamin:
Medpets Banner 468x60

Normalerweise würde ich lieber über positive Erlebnisse und alles drum herum berichten. Aber leider zwingt mich leider ein nicht gerade kleiner Baumarkt dazu, etwas anderes zu schreiben und einfach mal eine Beschwerde schriftlich zu verfassen. Und leider direkt per E-Mail denn das Kontaktformular ist einfach zu klein mit 500 Zeichen.

Sehr geehrte Damen und Herren.

Leider muss ich Sie als Kunde über die Missstände einer Ihrer Abteilungen im Megahagebaumarkt

in Wittmund aufklären. Denn der Besuch am gestrigen Tage hat mich wahrlich schockiert. Und zwar geht es mir im speziellen um Ihren Aquaristikbereich, denn so dermaßen schlimme Zustände habe ich meinem Leben noch nicht gesehen. Um erstmal etwas Positives anzumerken: Sie haben eine sehr große Auswahl an Fischarten und entsprechendem Zubehör und auch an der Freundlichkeit Ihrer Mitarbeiter gibt es nichts auszusetzen. Allerdings muss ich mich fragen, warum bei jedem meiner Besuche tote Fische in den Aquarien schwimmen müssen und warum es in den Schaubecken eine so dermaßen lieblose Gestaltung gibt. Wenn man solche Bilder wie in Ihrem Markt überhaupt noch Gestaltung nennen kann. Das allererste „perfekt“ gestaltete Becken erwartete mich, nachdem ich durch den Eingang Ihres Marktes vorbei an den Kassen zu der Aquaristikabteilung gehen wollte. Ich finde an sich die Idee nicht schlecht, in der Nähe der Kassen ein Aquarium aufzustellen um Leute neugierig zu machen. Nur die Ausführung ist schlicht und ergreifend mangelhaft. Denn in dem von mir besagten Becken, welches sicher schon weniger grünliches Wasser gesehen hat, sind bis unter den Deckel komplett Wasserpflanzen in ihren eigenen Töpfen gequetscht. Und das schlimmste war leider festzustellen, dass in diesem Aquarium auch noch Fische eingesetzt waren. Also das die meisten Fische einen gewissen Platz zum frei schwimmen brauchen sollte
Ihren „Fachverkäufern“ bekannt sein.

Weiter führte mich mein Weg an Ihrem Sortiment an Teichfischen vorbei zu den eigentlich Becken. Hier bot sich mir, und das nicht zum ersten Mal, ein schreckliches Bild. Die Scheiben sind das genaue Gegenteil von klar (es könnte natürlich auch daran liegen, dass entweder die Beleutung etwas schwach ist oder mal dringend ein Wasserwechsel fällig wäre). Zudem kann es sich bei dem grünen Belag auf den Gestaltungselemeten innerhalb der Becken, wie auch auf den Scheiben teilweise großflächig selbst, nur um Algen handeln. Hier könnte es nicht schaden, mal den einen oder anderen Tag sich vorzunehmen, neben der normalen Kundschaft sich auch um die Becken zu kümmern. Das Bild mit den Fischen, also Ihren anzupreisenden Artikeln, sah da nahezu harmlos gegen aus. Von wahrer Farbenpracht kann zumeist keine Rede mehr sein, da die Zustände der Becken selbst ein solches verhindern. Des weiteren durfte ich mal wieder mit ansehen, wie sich Fische an einem der toten Artgenossen gütlich tun und selbst etwas zur Hygiene Ihrer aktuellen zu Hauses beitragen.

Was ich gerne noch postitiv anbringen möchte ist die Tatsache, dass in mehreren Aquarien auch Garnelen gesetzt worden sind. Sollten diese natürlich selbst die Becken gewechselt haben oder gezielt zur Bekämpfung von Algen eingesetzt worden sein nehme ich das „positiv“ augenblicklich zurück.

Eines muss ich noch bemängeln leider. Denn so postiv ich auch die große Auwahl an Kampffischen (betta splendens) und deren verschiedenen Flossenformen (wie zum Beispiel Crowntail) empfinde und deren zur Schau Stellung in nebeneinander aufgereihten Nanoaquarien, so seltsam kommt mir deren Haltung bei Ihnen vor. Denn entweder sind die kleinen Aquarien komplett voller Algen das kein Fisch gemäß Auszeichnung zu erkennen ist und man hofft inständig, dass dieser nicht mehr vor sich hinvegetieren muss. Desweiteren muss ich bei diesen Becken leider bemängeln, dass es sich bei den Kampffischen
um Labyrintfische handelt. Diese sind darauf angewiesen, an der Wasseroberfläche normale Luft atmen zu können. Wenn man sich aber einfach mal von Ihren kleinen Aquarien die Wasseröberfläche ansieht steht man vor einem Rätsel. Denn was auch immer an der Wasseroberfläche, sei es bereits grünliches und verschimmeltes Futter oder einfach nur organischer Abfall des Beckens, behindert definitiv den Fisch bei seiner lebenswichtigen Atmung. Und da Kampffische keine Strömung mögen glaube ich nicht, dass die einzig freie Stelle beim Wasserauslauf des verwendeten Filters aktiv genutzt wird.

Ich bitte sie daher als Konzern Hagebau, hierauf mal ein Auge zu werfen und nicht bloss auf nackte Verkaufszahlen oder den Umsatz des gesamten Marktes zu achten. Weil ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass Sie alle in Ihrem Angebot befindlichen Tiere und im besonderen die Fische, als leblose Artikel betrachten. Des weiteren kann ich mir nicht vorstellen, dass es für den Verkauf von Tieren nicht gewisse Auflagen im Sinne des Tierschutzes wie Artenschutzes gibt, die eine solche miserable Haltung akzeptieren. Mein persönliche Bitte daher an Sie, dass sich ein zuständiger Mitarbeiter Ihres Hauses

der Sache einmal annimmt und vielleicht vor der objektiven Betrachtung aller Aquarien einmal informiert und gegebenenfalls bei einem Zoofachgeschäft einmal ansieht, wie es aussehen sollte und könnte mit ein wenig Arbeit und Hingabe. Natürlich verlange ich nicht von Ihren Verkäufern jede freie Minute nur die Tiere und dazugehörigen Behältnisse oder Käfige zu reinigen, aber ein wenig Eigenleistung und vielleicht persönliches Interesse würde sich sicherlich nicht negativ auf den Kunden und Kaufinteressente auswirken. Denn nichts ist abschreckender als solche Zustände wie bei Ihnen. Und aus Mitleid Fische zu kaufen wird zum Glück in jedem Forum von Aquaristikbegeisterten scharf verurteilt.Es würde mich reuen, wenn ich bei meinem nächsten Besuch, der alle paar Wochen immer stattfindet, andere Verhältnisse vorfinden dürfte. Dann würde ich auch sicherlich meine Meinung ändern und über kurz oder lang ein komplettes Aquarium bei Ihnen erstehen. Und auch über die Anschaffung von Fischen wenigen Wochen danach bei Ihnen würde ich dann gerne nachdenken. Vorausgesetzt die Optik sowie die Haltungsbedingungen sind besser und bleiben es auch auf Dauer.

Ich bin bereits sehr gespannt auf Ihre Stellungsnahme zu diesem Bericht eines ansonsten zufriedenen Kunden und hoffe eine baldige Antwort Ihrerseits.

Mit freundlichen Grüßen

Benjamin xxxxxxx

Medpets Banner 468x60

Vorsicht vor Fachpersonal

Dienstag, August 31st, 2010

Fachmärkte oder das Leid des Billigen von Benjamin:

Es fällt mir immer wieder auf, dass man sich nicht von angeblichem Fachpersonal
beraten lassen sollte bei alltäglichen Dingen. Genauso bei handwerklichen
Entscheidungen oder dem Umgang und der Pflege von Haustieren.

Im speziellen meine ich beispielsweise Baumärkte. Hier arbeiten größtenteils
angebliche Fachkräfte. Das Einzigste was die aber meistens können ist Regale
einräumen und sich vor Kunden verstecken. Denn wie häufig kommt es vor, dass
man durch Baumärkte wie Toom, Hagabau, Praktiker und wie sie alle heißen läuft
und einfach niemanden findet. Und dabei hat man nur eine einfache Frage bzw.
weiss nicht, wo ein bestimmter Artikel liegt. Schlimmer ist es im Baumarkt,
wenn man fragt was man für eine bestimmte Arbeit benötigt an Material. Ich
habe es einmal versucht und der nächste Umtausch war meiner ein paar Stunden
später.
Ich kenne selbst Angestellte aus Baumärkten und muss als gelernter Handwerker
leider sagen, die wissen privat nicht was sie tun. Da muss Hilfe her wenn ein
bißchen Teppich oder Laminat verlegt werden soll und Fussleisten reisst
man mit Tapete ab weil man nicht mitdenkt und oberhalb der Fussleiste
mit einem vernünftigen Messer langschneidet. Schließlich sollte die Tapete
ja nicht innerhalb von zwei Monaten nochmal neu.

Ein ähnliches Bild bietet sich in Zoohandlungen. Sei es beispielsweise Futterhaus,
Zoo & Co, Fressnapf und wie sie sonst alle heissen man sollte vieles beachten.
So schaue ich mir immer gerne die Tiere und deren Käfige an. Liegen beispielsweise
tote Mäuse in den Gehegen mache ich mir meine Gedanken. Das selbe ist ob es
schon anfängt zu riechen. Weil bei einem Kaninchen oder Meerschweinchen riecht
es erst streng, wenn das Tier über eine Woche nicht sauber gemacht wurde. Und bei
solchen beschriebenen Zuständen würde ich mir kein Tier kaufen wollen und lieber
einen anderen Laden aufsuchen.
Das gleiche gilt bei Aquarien. Fische die etwas selten zucken, an der Wasseroberfläche
wie wild nach Luft schnappen oder gar verkehrt herum oben schwimmen und nicht
mehr zucken können sind ein klares Zeichen für Krankheiten oder die falschen
Wasserwerte. Hier gilt ebenfalls bloss nicht kaufen. Als einzige Ausnahme
sehe ich eine geringe Menge an Algen in Aquarien. Dieses ist keine Verunreinigung
sondern Nahrung. Vorausgesetzt es sind Garnelen mit in dem jeweiligen Becken.

Abschließend möchte ich aber gerne etwas positives zu den überforderten oder
ungebildeten Verkäufern sagen:
Man darf niemals vergessen, dass es sich nur um einfache Menschen handelt die
nur eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann gemacht haben. Und in so einer Ausbildung,
wo auch immer die gewesen ist, lernt man natürlich weder was es für Tiere gibt und
wie man sie pflegt geschweige denn, was für Material und Werkzeug man benötigt um
richtige handwerkliche Arbeit zu vollbringen.
Ob man nicht ein wenig persönliches Interesse mitbringen sollte zur Arbeit und sich
ein wenig aus Büchern belesen kann lasse ich mal dahingestellt. Wobei in der
heutigen Zeit gibt es auch genug Foren im Netz, wo sich unzählige Tierhalter über
ihre Erfahrungen austauschen wie auch Foren, wo sich Hobbyhandwerker gegenseitig
beratend zur Sdeite stehen.

Brille Fielmann nö – Brille Apollo da ist man Kunde

Montag, August 23rd, 2010

Benjamin is back in Blog, seinen Urlaub hatte er auch verdient. Und hier gleich ein Kaufbeitrag von ihm den ich bald ergänzen werde, da es bei mir auch bald soweit ist.

Augen auf beim Brillenkauf

So nach sechs Jahren war es bei mir mal wieder soweit und ich verspürte den Wunsch, mir mal eine neue Brille zuzulegen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich auch seitdem nicht mehr beim Augenarzt war und von den Prüfgeräten bei Optikern halte ich persönlich nichts. Also nichts wie zum Doc und mal nachsehen lassen und siehe da, ich bin weiterhin ein Maulwurf aber brauch mir noch kein Loch zu graben.
Also ging es mit den neusten Werten in die Innenstadt von Wilhelmshaven. Ich hatte mir vorher extra vorgenommen, Preise bei zwei Optikern zu vergleichen. Nunja und was sieht man ständig in der Werbung ohne sich retten zu können? Na eben Fielmann.

Jedenfalls habe ich es gewagt den Laden in der Marktstraße von Wilhelmshaven zu betreten und war schon etwss erstaunt. Zu allererst ging ich natürlich in den hinteren Teil des Geschäftes, um von einer fachkundigen Beraterin über neue Modelle und Preise informiert zu werden. Davon abgesehen wollte ich auch, neben der Meinung meiner Frau, noch eine unabhängige Meinung erhalten.
Allerdings muss ich sagen, war ich schnell enttäuscht. Denn an allen Wänden hängen Massen von Fassungen, wo es schwerlich ist einen Überblick zu bekommen was denn momentan so getragen wird. Zu allem Überfluss kam noch hinzu, dass ich bereits gefühlte 10 Minuten Fassungen aufprobierte, bis eine zwar nette Dame ankam und mir helfen wollte. Als ich aber sagte, dass ich eine neue Brille gerne hätte sagte sie, dass sich gleich jemand um mich kümmern würde. Ich dachte sofort daran, dass andere Leute auch keine Rezeption
wie in einem Hotel haben und die Stelle überflüssig ist.
Jedenfalls kam nach kurzer Zeit jemand, der mir helfen konnte bzw. durfte. Aber wie es meistens so ist, war alles was ich aufprobierte schick und ein wirkliches „Das steht Ihnen nicht“ habe ich nicht mitbekommen. Jedenfalls kam letztlich ein Gesamtpreis von etwa 550 EUR raus.

Gut dachte ich, dass ich noch eine zweite Meinung haben wollte. Und so führte mich mein Weg zu Apollo in der Marktstraße. Hier habe ich im übrigen auch meine Brille im Jahre 2004 gekauft. AUf jeden Fall war der erste Eindruck hier viel besser:
Weder war der Laden so eng wie bei Fielmann noch bekam man Platzangst aufgrund der Menschenmenge. Und das Schönste war einfach, dass es eine gute und übersichtliche Auswahl an Fassungen gab. Weniger ist eben doch manchmal mehr.
Und das Beste war die aktuell laufende Aktion von Apollo, dass es das günstigere Brillenglas kostenlos dazu gibt. So liege ich nun mit meiner Brile nur noch bei unter 280 EUR, habe es wesentlich dünner geschliffen als bei Fielmann und sogar noch extra gehärtet.

Somit kann ich abschließend sagen, würde ich jederzeit wieder zu Apollo gehen und hierhin wird mich in Zukunft der erste Gang führen. Und die ständige Werbung für Fielmann kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wobei eine Vermutung habe ich: Die Leute sind aufgrund mangelnder Recherche zufrieden weil Sie es nicht besser wissen und keine Preise vergleichen.

Gastbeitrag: Positives Shoppen

Samstag, August 7th, 2010

Der Benjamin hat ja nunmal den Vorteil das er die Welt aus Sicht eines noch recht frischen Vaters sieht, und genau das was er so entdeckt ist das was mir hier noch fehlt. Aufruf an alle Leser: Solltet ihr ähnliche Geschäfte finden berichtet mir bitte darüber, am liebsten mit Bild.

Was tun mit Kindern beim Einkaufen?

Diese Frage stellen sich immer wieder jüngere und ältere Eltern. Denn
wenn Mama und Papa mal etwas für ihren Kleiderschrank suchen und die Oma
mal keine Zeit hat, ist für manche leider der Stress vorprogramiert.

Denn natürlich wollen die Kleinen nicht stundenlang ihren Eltern beim
Schuhe oder Klamotten anprobieren zusehen. Bloss was tun?
In manchen Geschäften gibt es, wie bei H & M, pädagogisch wertvolle
Kinderfilme auf einem zu großen Fernseher.
Aber nun mal im Ernst:
Die dort eingesetzten TV-Geräte sind für Kinderaugen einfach überdimensional
groß. Denn wie jeder der Kinder hat weiss bleiben kleine Kinder nicht brav
in großem Abstand sitzen sondern gehen nah dran. Außerdem haben die gezeigten
Filme eine so dermaßen gute Qualität, dass man sich fragt ob man es selbt mit
dem entsprechenden Equipment nicht besser hätte machen können. Vor allem in
der heutigen Zeit mit den technologischen Möglichkeiten ist das irgendwie
peinlich.

Zumindest etwas anders sieht es bei Deichmann aus:
Hier laufen recht aktuelle Sendungen wie „Feuermann Sam“ oder „Meister Manny“.
Allerdings lasse ich ungerne meinen Kleinen davor sitzen, denn bei manchen
Läden dieser Kette sind die Sitzplätze keinen Meter vom Fernseher entfernt.

Das es aber auch anders geht zeigt der Schuhpark in Wittmund:
Sehr zu meiner Freude gibt es hier keinen Fernseher für die kleinen Kunden,
sondern eine große hölzerne, und äußerst stabile Rutsche. Darunter findet
sich eine etwa einen Meter breite Röhre aus Holz. Und deren Durchmesser ist
ideal, dass selbt ein Erwachsener ohne Schwierigkeiten hindurch kann.
Es gibt die ganze Zeit, während Mama und Papa nach Schuhen schauen, nur freudige
Ausrufe und Geschrei gibt es erst dann, wenn man mit dem Kind wieder nach Hause
will.
ich muss daher ganz klar sagen: Daumen hoch und gerne mehr Geschäfte mit
Erlebnissen für die Kleinsten dieser Art.

Ich habe die Schuhe schön

Freitag, Juli 23rd, 2010

Da geht man mit seiner Frau nix böses ahnend in die Stadt und wird dann auch gleich in den nächsten Deichmann gezogen. Und dann kam was ich nicht erwartet habe, es sollten Schuhe für mich sein. Noch mehr ich habe doch bereits 4 Paare. Oh nein, da wird man(n) mal wieder genötigt seinen Extra niedrig gehaltenen Schuh bestand zu steigern. Zu meinem Glück gefiel mir gleich das zweite, von ihr vorgeschlagene, Paar Schuhe. Es ist eigentlich nicht das was ich normalerweise trage aber es gefiel mir wirklich. Dann fing meine Frau auch noch an für sich nach Schuhen zu suchen, oh Mist und ich hatte keinen „Coffee to Go“ dabei. Aber auch sie kam schnell zum Ziel, ihre Sucht nach Schuhen zu stillen. Während ihrer Suche nach dem passenden Schuhwerk, kam mir aber der Gedanke wie ein neues Schuhregal bei uns sein müsste. Irgendwie kreisten meine Gedanken um Topfkaruselle aus den Küchenschränken.

Ist das heiß hier, das Motto in den Wilhelmshavener Geschäften. Ich muss aber zugeben bei einigen Geschäfften kam ich Gestern auch ins Schwitzen. Deichmann war da eine Ausnahme und will wahrscheinlich seiner überwiegend weiblichen Kundschaft mit frischen Wind was gutes tun.

Euro Shops die es ja reichhaltig gibt sollten entweder mal an eine Klimaanlage oder den Verkauf von Handventilatoren denken.